Unser Honig

Hast du gewusst das Honig kristallisiert? Könntest du erklären warum das so ist?

Heute reden wir über die Frage aller Fragen: Warum kristalliesiert Honig? Warte einen Moment: Honig kristallisiert? Was meinst du damit?

Wenn du uns schon eine weile folgst hast du sicherlich erkannt das ich, seit ich Basti traf, so einiges neues über Imkerei und Bienen lernen durfte. Heute will ich euch erzählen wie ich den Honig seiner Bienen das erste mal kostete. Ich war in meinem keinen Dorf in der nähe von Bergamo und er in seinem in Sachsen. Als ich von der Arbeit kam fand ich ein Paket für mich. Nach einer 1000km Reise brachte es der Postbote genau an diesem Tag. Als ich es öffnete fand ich ein paar Gläser Honig, gesendet von Basti um mir eine Überraschung zu bereiten. Daraufhin wollte ich ihn natürlich auch überraschen: mit einem Video in dem ich seinen probierte. Ich fühlte mich sehr ungeschickt und tollpatschig, denn wir hatten uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht persönlich getroffen. allerdings wollte ich dieses Video unbedingt aufnehmen. Dieser Löffel voll Honig war mein allererster von einem kleinen Imker. Der Unterschied war gewaltig, der Geschmack und das Aroma hatten nichts mit dem Honig aus dem Supermarkt gemein. Wie auch immer, weißt du was mich am meisten überrascht hat? Nun… er war nicht flüssig.

Wusstest du das Honig kristallisiert? und wenn ja, Kennst du den grund dafür? Möglicherweise habe ich deine Neugierde geweckt… Ich schlage vor du ließt einfach weiter. 😊

Honig kristallisiert… was heißt das?

Wie wir in Honig Zusammensetzung: Woraus besteht Honig? – Gaeblini beschreiben, ist Honig eine übersättigte Zuckerlösung, viel Zucker in wenig Wasser. Aus diesem Grund kristallisiert Honig. Kristallisiert? Sind Kristalle involviert? Mehr oder weniger 🙂 während des physikalischen Prozesses verbindet sich der Zucker bis hin zu einer Kristallstruktur, dadurch wird der Honig weniger und weniger flüssig und mehr und mehr fest. Alle, ich meine wirklich alle, arten von Honig sind übersättigte Zuckerlösungen, in welchen Glukose früher oder später kristallisiert. Die Honigexpertin Lucia Piana erklärte es im Webinar „Il miele composizione, conservazione, etichettatura“ („Honig: Zusammensetzung, Konservierung und Etikettierung„) in etwa so: wie das was in umgekehrter Form passiert, wenn du Zucker in heißen Tee oder Kaffee gibst. Eigentlich, vom physikalischen Standpunkt aus betrachtet, sollte so etwas wie permanent flüssiger Honig nicht mal existieren. Wirklich, flüssiger Honig existiert, allerdings ist das nur von kurzer Dauer.

Mehr oder weniger allmählich verändert sich der Honig von flüssig zu zähflüssig, zu körnig kristallin, zu kompakt und fest. Das ist vollkommen natürlich.

Was beeinflusst die Kristallisation?

Der Zucker welcher Kristallisiert ist die Glukose, also einer der zwei Hauptzuckeranteile des Honigs. Denke auch daran dass es nie 2 komplett gleich Honige geben kann. Die Menge an Fruktose und Glukose verändert sich immer basierend auf dem pflanzlichen Ursprung. Was das heißt fragst du dich? Das bedeutet das der Nektar von bestimmten Pflanzen einen höheren Fruktose Anteil hat (wie Robinie oder Kastanie), während andere einen höheren Glukose Anteil besitzen (zum Beispiel Löwenzahn oder Raps). Umso mehr Glukose enthalten ist umso schneller wird der Honig kristallisieren. Ein extremes Beispiel wäre noch der Honig aus Nektar von Efeu, dieser kristallisiert extrem schnell, noch in den Bienenbeuten. Unser Frühjahrsblütenhonig kristallisiert auch schneller als der Sommerblütenhonig. Klar, im Frühling sind wir umgeben von Rapsfeldern und Robinien.

Honig kristallisiert schneller wenn er von Rapspflanzen stammt
Eines der Rapsfelder in unserer Nähe.

Natürlich ist dies nicht der einzige Faktor: auch die Temperatur macht den Unterschied! Doch welche? Beide, während der Ernte und auch während der Lagerung. dies und auch ob der Honig gerührt wurde beeinflusst den Prozess der Kristallisation und auch deren Geschwindigkeit. Bei der Temperatur wird es kurios: bei sehr niedrigen aber auch sehr hohen Temperaturen verlangsamt sich der Prozess, ungefähr in der Mitte, bei ca. 14°C, ist die Kristallisation schneller. Solltest du Honig einfrieren würde er seinen Status behalten!

Ok, Honig kristallisiert, aber ist das gut oder schlecht?

Auch die Honigexpertin Lucia Piana wird nie müde zu erwähnen, Kristallisation ist absolut kein Makel. Es handelt sich schlicht um die Natur des Honigs. Überall auf der Welt denken Menschen bei Honig an diese goldgelbe Flüssigkeit, mit allenfalls einer Tendenz zur Dickflüssigkeit. Mit Sicherheit jedoch nicht an etwas wobei di vielleicht Probleme hast es mit dem Löffel zu entnehmen. Ich weiß nicht warum doch genau so existiert er in unserer kollektiven Vorstellung. Nun, lass uns diesen Mythos enthüllen! Noch etwas: ein kristallisierter und fester Honig ist viel natürlicher als ein flüssiger!

Der Honig aus dem Supermarkt ist allerdings flüssig – Wie ist das möglich?

Du hast natürlich Recht, dies war auch mein erster Gedanke! Der Honig aus dem Supermarkt ist in den meisten Fällen flüssig weil er pasteurisiert wurde. Um die Nachfrage nach flüssigem Honig zu erfüllen (weil „Honig ist flüssig“), dabei wird der Honig hocherhitzt wodurch er flüssig bleibt. Dabei werden allerdings auch seine besten Eigenschaften zerstört, durch welche der Honig erst zu so einem qualitativ hochwertigen Produkt wird. Das heißt nicht das dieser Honig schädlich für uns wäre. Er ist einfach nur nicht mehr so gut wie er sein könnte und seine Gesunden Bestandteile drastisch reduziert werden (deswegen ist er vielleicht auch günstiger). Es handelt sich dann eher um einen süßen Sirup. Zusammenfassend kann man sagen, dass du den Unterschied zwischen einem natürlichen unbehandelten Honig und einem behandelten ganz klar erkennen kannst! Probiere es aus wenn du mir nicht glaubst. 😊

Und wenn ich unbedingt flüssigen Honig will?

Also wenn Honig für dich nur flüssig sein darf und es keine andere akzeptable Alternative gibt, kein Problem! Wie Basti zu mir sagen würde: es gibt immer eine Lösung! Du kannst den Honig ganz einfach dann kaufen wenn du weißt das der Imker/-in deines Vertrauens gerade erst geerntet hat. er wird dann noch flüssig sein. Du kannst dich auch für einen Honig entscheiden welcher langsamer kristallisiert (unser Sommerblütenhonig kristallisert beispielsweise langsamer als der Frühlingsblütenhonig). Noch einfacher wäre, ihn zu essen bevor er fest wird, so schwer ist das nicht. 😊 Was wenn er bereits kristallisiert ist und ich ihn zum Kochen flüssig benötige? Das passiert mir auch oft 😊 keine Panik! Nimm die Menge die du benötigst und stelle sie in einer Tasse in die Mikrowelle. Dank der hohen Temperatur ist der Honig in nur wenigen Sekunden wieder flüssig.

Hohe Temperatur? aber das ruiniert ihn doch?

Bedenke das du Honig bis 40°C erhitzen kannst, ohne das er seine gesunden Inhaltsstoffe verliert. Natürlich wird er in der Mikrowelle viel heißer, aber wenn du den Honig beispielsweise für einen Kuchen oder etwas anderes das mit hoher Temperatur zubereitet wird verwenden willst, wird er ohnehin wärmer als 40°C. Du ruinierst ihn damit jedoch nicht, er wird nicht gesundheitsschädlich. Der Honig verliert vielleicht ein paar seiner guten Eigenschaften, jedoch wird er das Resultat mit seinem Geschmack und besonderen Aroma verfeinern. Das macht hierbei den Unterschied

Was, wenn du den Honig ‚roh‘ zum Beispiel mit Joghurt und Früchten essen möchtest? Was kannst du tun um seine natürlichen gesunden Eigenschaften unangetastet zu lassen? Nun, ich erhitze ein wenig Wasser und stelle die Tasse mit der benötigten Menge Honig hinein. Der Honig wird dadurch langsam flüssig.

Vielleicht denkst du jetzt: „was für ein Aufwand!“, allerdings mögen wir dieses slow-honey Konzept! Langsam zubereitet und mit der Zeit die er verdient genossen. Wir sind so schon immer im Stress und rennen von Tag zu Tag, ist es nicht besser die Geschwindigkeit von Zeit zu Zeit heraus zu nehmen?


Einerseits gibt es einige Menschen (vor nicht allzu langer Zeit mich noch eingeschlossen) welche überrascht reagieren wenn du sie fragst ‚möchtest du eher festen oder flüssigen Honig?‘, andererseits kennen wir auch viele welche den festeren Honigmögen. Ja, sogar bevorzugen. Sicherlich auch wegen dem Vorteil nicht alles dreckig zu machen wenn der Honig vom Löffel tropft. Mit der Konsistenz von Nutella, bedeckt Honig jedes Brot auf zauberhafte weise! Doch nicht nur deshalb… er hat diesen natürlichen, rauen, zurück-zu-den-Ursprüngen Geschmack, welcher das Erlebnis nur noch spezieller macht. Der Geschmack ist viel intensiver. Als ob jeder einzelne Kristall eine kleine süße Explosion im Mund erzeugen würde. Denk darüber nach – es gibt eine realere Oberfläche welche deine Geschmacksknospen tanzen lassen wird. Mit Sicherheit hängt dies jedoch vom individuellen Geschmack ab, wenn es nach uns geht: lieben wir unseren ’slow-honey‘. Wenn du ihn noch nicht probiert hast, solltest du einen Versuch mit natürlicherem Honig wagen

Hast du Honig je so genossen? Wie denkst du darüber. Wir wüssten gern deine Meinung. 😊

eine süße Umarmung,

die Gäblini

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.