Das berühmte Bienenwachs… kennst du es wirklich?

Das Bienenwachs. Hörst du auch so oft davon? Doch was bedeutet Bienenwachs? Das es von den Bienen hergestellt wird? Nein, das kann ich nicht glauben. Unter den tausend Dingen die sie tun können… sogar Wachs? Das kann nicht sein! … Oder vielleicht doch?

Ja, Bienenwachs wird wirklich von Bienen gemacht

Wenn es um Bienenprodukte geht haben wir bislang nur von Honig gesprochen. Nichtsdestotrotz produzieren sie nicht nur das. Zu den verschiedenen Aufgaben die Bienen erfüllen (sie sind wahrhaft hart arbeitende Wesen!), gehört auch die Produktion von Bienenwachs. Doch Vorsicht, es ist kein Abfallprodukt das einfach so anfällt ohne es zu bemerken. Ganz und gar nicht… Wachs ist Überlebenswichtig für Bienen. Wusstest du das? Wir können oft davon hören, doch nur wenige kennen es wirklich so gut. Ich hatte die Möglichkeit, durch Bücher und Trainings, tiefer in dieses Thema einzutauchen und jetzt ist mir einiges klarer geworden. Ich muss zugeben: mamma mia, so viele Dinge die ich nicht wusste!

Lasst uns die grundlegenden Eigenschaften betrachten

Beginnen wir damit das Bienenwachs eine gelbe Farbe hat. Dennoch kann es verschiedene Tönungen von weiß bis Braun erhalten. Dies hängt von verschiedenen Faktoren wie dem ‚Alter‘ oder was darin gelagert wurde ab. Die Konsistenz ist fest und wirkt dabei etwas ölig und in deiner Hand wird es formbar. Der Geruch, ich liebe ihn, hingegen erinnert mich ein wenig an den von Honig. Bienenwach schwimmt nicht und löst sich auch nicht in Wasser und schmilzt bei ca. 61-66°C.

Wo kommt er her??

Es kommt direkt von den Bienen! Absolut 100% tierischen Ursprungs! Eigens für diesen Zweck besitzen Bienen Drüsen, die Wachsdrüsen. Wenn die Biene ein Alter von 10-18 Tagen erreicht hat beginnen diese Drüsen Wachs zu produzieren. Wenn die Biene älter wird und andere Aufgaben übernimmt verkümmern sie ein wenig können aber in ‚Zeiten der Not‘ verwendet werden. Die Drüsen erzeugen den Wachs welcher in kleinen Tröpfchen zwischen den Segmenten des Hinterleibs hervor quillt. einmal an der Luft wird der Wachs fest und die Bienen können ihn mit ihren Mandibeln bearbeiten. Zum Beispiel fügen sie auch Pollen und Propolis hinzu (warum auch nicht? 🙂 ).

Was machen die Bienen mit dem Bienenwachs?

Den Wachs zu erzeugen stellt eine immense Anstrengung dar! Ist das Energieverschwendung? Dazu musst du wissen das die Biene für 1 Gramm Wachs ca. 6-7 Kilogramm Honig als Energielieferant benötigt. Ich glaube die Bienen benötigen es wirklich sehr, ansonsten würde sie sicher gut ohne diese Anstrengung auskommen können. Deshalb nehmen Bienen auch so viel Honig mit wenn sie schwärmen! Nicht nur als Futter, eher als Treibstoff für die Wachsproduktion… doch wofür wird er nun wirklich benötigt? Wenn der Imker nun die Mittelwände einsetzt… für was brauchen die Bienen mehr wachs? Wie viele andere Imker, nutzen auch wir die Mittelwände, doch es sind nur dünne Scheiben. Um Pollen, Propolis und Nektar zu lagern brauchen die Bienen Zellen! Auch die Eier, welche die Königin legt, erfordern Zellen. Die Mittelwand gibt die Richtung vor und die Bienen bauen den Rest.

Also sind es ihre ‚Bausteinchen‘?

Unsere Bienenwaben: aus 100% Bienenwachs
Die Perfektion der Zellen einer Bienenwabe

Genau! Denk dir eine Wabe als ein Haus. Die Mittelwand ist nur das Fundament auf dem die Bienen bauen. Sie könnten dies auch ohne Hilfestellung des Menschen. Nun ist jedes Stückchen Wachs das die Bienen mit ihren Drüsen produzieren birgt ein Bausteinchen welches am Ende der Wabe die Form verleiht die sie haben soll. Auf diese Weise bringt sich jeder ein! Wie immer erschafft die Natur, durch Balance und unglaubliche Perfektion, wahre Meisterwerke! Wenn du je die Möglichkeit hattest dir eine Bienenwabe näher anzusehen, sei es durch dir Leidenschaft für die Imkerei oder anderweitig, wurdest sicher auch du davon verzaubert. Von ihrem Duft, ihrer Farbe und der Präzision der hexagonalen Zellen. Ein Wespennest ist im Vergleich komplett andersartig, gröber, rudimentärer und nicht aus Wachs. Die Wespe sammelt Holzreste und vermischt mit ihrem Speichel baut sie daraus ihr Nest. Die Wabe der Bienen kommt von einem sozialen Tier mit einer viel tiefgreifenderen und längeren Evolutionsgeschichte. Definitiv länger als die der Wespe und das soll keine Beleidigung sein.

Beeindruckend…

…denkst du das auch? Die Temperatur im Bienenstock, für deren Regulation die Bienen das ganze Jahr über so viel Aufwand betreiben, ist dabei exakt die Temperatur bei der Bienenwachs formbar ist. Die Zellen, welche zu Beginn noch Rund sind, werden durch die Energien, wenn Zelle an Zelle gebaut wird, Hexagonal. Noch ein weiterer unglaublicher Fakt: jede einzelne Zellwandung hat exakt die selbe Dicke (0,07 mm).Das ist einfach unglaublich, nicht wahr?

Konnte ich dir vermitteln wie wichtig Bienenwachs ist?

Es ist wichtig den Platz zu generieren welchen der Superorganismus für seine Entwicklung benötigt. Mit diesem ehrlichen Baumaterial bauen Bienen nicht nur ihr Nest und lagern ihre Vorräte. Nicht nur? Was noch? Nun, dank der Struktur des Bienenwachs können Vibrationen und Pheromone besser im Bienenstock zirkulieren. Dadurch wird es ein entscheidendes Hilfsmittel zur Kommunikation der Bienen untereinander. Durch die Bestandteile von Propolis, welches außergewöhnliche Antibakterielle Eigenschaften aufweist, dient Wachs zudem als erste Barriere gegen das eindringen von Pathogenen.


Konntest du dir zu Beginn vorstellen wie viel in und um das Bienenwachs verborgen ist? Welche wundersamen Dinge diese kleinen Wesen vollbringen können? Die Natur, ist Balance und Perfektion. Wie viel davon wusstest du schon bevor du diesen Artikel gelesen hast? Wir würden gern in den Kommentaren von dir lesen, sag uns alles! 🙂

fühl dich gedrückt,

die Gaeblini

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.